Schloss Eberstein - Genshagen bei Berlin
Schloss Eberstein - Genshagen bei Berlin
Schloss Eberstein bei Baden Baden
Schloss Eberstein bei Baden-Baden
Wappen der von Ebersteins

Erste Enteignungen

1935 Es findet die erste Teilenteignung von 1/5 des Grundbesitzes der von Ebersteins in Genshagen durch die Nazis statt, um in dem betreffenden riesigen Waldgebiet, nahe Ludwigsfelde, eine Fabrik für Daimler-Benz Flugmotoren zu bauen. In welch niederträchtiger und hinterlistiger Art der Enteignung durch die jeweiligen Machthaber auch jene Enteignung 1935 stattfand, beschreibt Rauthgundis von Eberstein in ihrem
oben erwähnten Buchbild
1936 Der seit 1933 bestehende Druck der Ortsgruppenleitung der NSDAP auf Leberecht von Eberstein zum Eintritt in die Partei wurde nun nach der o.a. Enteignung mit Hinweis auf weiteres Interesse des Reiches an dem unmittelbar vor der Haustür der Hauptstadt gelegenen Schlosses als Gästehaus so stark, daß Leberecht von Eberstein als einziges Familienmitglied am 01.02.1936 seinen Beitritt zur NSDAP unterschrieb. Niemand wird annehmen, daß Leberecht von Eberstein nunmehr, nach dem "unfreundlichen" Akt der Enteignung, wie oben beschrieben, freiwillig der NSDAP beigetreten ist. Weswegen sollte er auch?

1943 Mitte 1943 wird auf der Vorhorst ein "Scheindorf" errichtet, das bei Fliegeralarm beleuchtet wird, um angreifenden Nachtbombern vorzutäuschen, daß es sich hier wohl um die Daimler-Benz Motorenfabrik handeln könne. Im November 1943 finden massive Nachtangriffe auf Berlin statt. Eine Bombergruppe wird von Nachtjägern abgedrängt und lädt ihre Last über Genshagen und Umgebung ab. Die Schafställe am Ortseingang brennen ab.
Stand: 09.11.2008